Malalas 18.40

Inhalt

Kapitel 40 behandelt ein Erdbeben, das die Stadt Myra in Lykien heimsuchte, und berichtet über Hilfsmaßnahmen des Kaisers zu Gunsten der Betroffenen. Zu diesem Erdbeben existiert keine weitere Überlieferung.

Philologisch-Historischer Kommentar
Parallelüberlieferung
Literatur

1
Ἐν δὲ τῷ αὐτῷ χρόνῳ ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας μητρόπολις τῆς Λυ-
2
κίας τὰ Μύρα· καὶ πολλὰ ἐχαρίσατο τοῖς ὑπολειφθεῖσιν καὶ τῇ πόλει εἰς
3
κτίσματα αὐτὸς βασιλεύς.
Philologisch-Historischer Kommentar
1/1 Ἐν δὲ τῷ αὐτῷ χρόνῳ: Es handelt sich noch immer um das Jahr 529 n. Chr. Guidoboni 1989, 695 und Guidoboni/Comastri/Traina 1994, 326 datieren dieses Erdbeben auf das Jahr 530 n. Chr. Diese irrtümliche Datierung stammt aus Grumel 1958, 478. Vgl. auch Ambraseys 2009, 193. (Jonas Borsch)
1/1 Ἐν δὲ τῷ αὐτῷ χρόνῳ: Wie die leicht variierte und noch häufigere Formel ἐν αὐτῷ (δὲ) τῷ χρόνῳ ('in diesem/jenem Jahr', XVIII 42, 1), gehört ἐν (δὲ) τῷ αὐτῷ χρόνῳ zum Grundstock an Zeitangaben, die in der Malalas-Chronik ständig wiederholt werden, um die Erzählung chronologisch zu strukturieren und möglichst effizient (und stilistisch unauffällig) voranzutreiben. Stellensammlung bei Festugière 1978 223.

In beiden Formeln bedeutet das Wort χρόνος 'Jahr' (siehe LSJ s.v. χρόνος 2c, mit nicht-literarischen und z.T. schon frühen Belegen) und nicht allgemein 'Zeitperiode' (dafür steht eher der Plural χρόνοι, siehe LSJ s.v. χρόνος 2a pl. of points or periods of time und beispielweise Malal. XVIII 9 ἐν δὲ τοῖς χρόνοις τούτοις, ὡς προεῖπον, ἐβασίλευσε ὁ θειότατος Ἰουστινιανὸς), siehe James 1990, 224 Anm. 6.

Die chronologische Anordnung des Materials erfolgt somit in der Chronik auf folgende Weise: Auf eine präzise Zeitbestimmung folgt eine Reihe von durch die Formel ἐν δὲ τῷ αὐτῷ χρόνῳ (o.ä.) eingeleiteten Paragraphen, die die Ereignisse eines und desselben Jahres behandeln; zu Beginn des Folgejahres setzt der Chronist dann eine neue absolute Zeitbestimmung, die ihrerseits eine weitere Reihe von ἐν δὲ τῷ αὐτῷ χρόνῳ-Paragraphen eröffnet: vgl. Malal. XVIII 8 (ausführliche Datierung für das Jahr 528), XVIII 11–16, 18–19, 22, 26, 28–32 (ἐν δὲ τῷ αὐτῷ χρόνῳ bzw. ἐν αὐτῷ δὲ τῷ χρόνῳ), XVIII 35 (neue Zeitangabe für das Jahr 529 τῷ δὲ ἰουνίῳ μηνί τῆς ἑβδόμης ἰνδικτιῶνος).
2f./4 καὶ πολλὰ ἐχαρίσατο τοῖς ὑπολειφθεῖσιν καὶ τῇ πόλει εἰς κτίσματα ὁ αὐτὸς βασιλεύς: Wie an zahlreichen anderen Stellen seiner Chronik bereits beschrieben, erweist sich auch diesmal Justinian als mildtätig und gewährt der Stadt Myra Gelder für Wiederaufbaumaßnahmen. Vgl. zu diesem stereotypen, an zahlreichen Stellen der Chronik auffindbarem Verhalten des Kaisers den Kommentar ad Malal. XVIII 19.
2f./4 καὶ πολλὰ ἐχαρίσατο τοῖς ὑπολειφθεῖσιν καὶ τῇ πόλει εἰς κτίσματα ὁ αὐτὸς βασιλεύς: Diese Periode ist ein konkretes Beispiel für die sprachliche und strukturelle Gleichförmigkeit von Malalas‘ Erdbebenpassagen, zu Recht hervorgehoben von Jeffreys 1990e, 228. Dieselben Begrifflichkeiten und dasselbe Vokabular kommen z.B. noch in XVIII 37 (Amaseia-Beben) ὁ δὲ αὐτὸς βασιλεὺς τῇ αὐτῇ πόλει πολλὰ ἐχαρίσατο und noch ähnlicher in XVIII 28 (Laodikeia-Beben) ὁ δὲ αὐτὸς βασιλεὺς ἐχαρίσατο τοῖς Λαοδικεῦσιν εἰς ἐκχόησιν (~ εἰς κτίσματα, ) τῆς αὐτῶν πόλεως κεντήναρια δύο vor. Die vom jeweils regierenden Kaiser getroffenen Gegenmaßnahmen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Erdbebenpassagen in der Chronik, oft sind sie sogar das einzige vorhandene deskriptive Detail neben der zeitlichen und räumlichen Verortung des Geschehens.
3/2 ὁ αὐτὸς βασιλεύς: Die wiederholte Verwendung des Demonstrativums αὐτός bzw. ὁ αὐτός ist eine auffällige Besonderheit der Sprache des Malalas. Mit diesem Pronomen belegt er alle möglichen Substantive (eine extreme Häufung von αὐτός-Determinierungen findet sich z.B. in Malal. XVIII 22, XVIII 22, 2ff.), sehr oft ohne dass auf der Grammatik- bzw. Sinnebene ein wirklicher Bedarf dafür bestünde.

Es handelt sich dabei um einen Manierismus, der weniger als Merkmal des chronikalischen Stils denn als Relikt der Amtssprache (Malalas' vermutlicher Berufssprache) anzusehen ist; er ist in Funktion und Wirkung mit Papierdeutsch 'besagt' oder 'nämlich' gleichsetzbar, siehe dazu Psaltes 1913, § 309; Festugière 1978, 223; James 1990, 224 ('aforesaid'); Horrocks 2010a, 247.
Parallelüberlieferung
Keine
Literatur
Ambraseys (2009): Ambraseys, Nicholas N.: Earthquakes in the Mediterranean and the Middle East: a Multidisciplinary Study of Seismicity up to 1900, Cambridge, 2009.
Behrwald (2000): Behrwald, Ralf: Der lykische Bund, Bonn, 2000.
Blum (1997): Blum, Hartmut: Die Vita Nicolai Sionitae. Griechischer Text übersetzt und kommentiert, Bonn, 1997.
Borchhardt (1975): Borchhardt, J.: Andriake: Die Hafenstadt von Myra, 1975, 64–75.
Brandt/Kolb (2005): Brandt, Hartwin and Kolb, Frank: Lycia et Pamphylia. Eine Römische Provinz im Südwesten Kleinasiens, Mainz, 2005.
Childs (1981): Childs, W.A.P.: Lycian Relations with Persians and Greeks in the 5th and 4th Centuries Re-examined, Anatolische Studien, 1981, 55–80.
Croke (1990c): Croke, Brian: Malalas, the man and his work, 1990, 1–25.
Festugière (1978): Festugière, André-Jean: Notabilia dans Malalas. I, Revue de Philologie, 1978, 221–241.
Grumel (1958): Grumel, Venance: La Chronologie, Paris, 1958.
Guidoboni (1989): Guidoboni, Emanuela (Hrsg.): I terremoti prima del Mille in Italia e nell’area mediterranea, Bologna, 1989.
Guidoboni/Comastri/Traina (1994): Guidoboni, Emanuela/Comastri, Alberto/Traina, Giusto (Hrsg.): Catalogue of ancient earthquakes in the Mediterranean area up to the 10th century, Rom, 1994.
Horrocks (2010a): Horrocks, Geoffrey: Greek: A History of the Language and Its Speakers, Malden, MA/Oxford/Chichester, 2010.
Jacobek (1990): Jacobek, Roman: Lykien in frühchristlicher und byzantinischer Zeit, 1990, 99–102.
James (1990): James, Alan: The language of Malalas, 1: General survey, Jeffreys, Elisabeth/Croke, Brian/Scott, Roger, Studies in John Malalas, 6, Sydney 1990, 217–224.
Jankowiak (2013): Jankowiak, Marek: Notitia 1 and the impact of the Arab invasions on Asia Minor, Millenium, 2013, 435–462.
Jeffreys (1990b): Jeffreys, Elizabeth: Chronological structures in Malalas’ chronicle, Jeffreys, Elisabeth/Croke, Brian/Scott, Roger, Studies in John Malalas, 6, Sydney 1990, 111–166.
Jeffreys (1990e): Jeffreys, Michael: The language of Malalas, 2: Formulaic phraseology, Jeffreys, Elisabeth/Croke, Brian/Scott, Roger, Studies in John Malalas, 6, Sydney 1990, 225–231.
Jeffreys (2003): Jeffreys, Elizabeth: The Beginning of Byzantine Chronography: John Malalas, 2003, 497–527.
Kokkinia (2000): Kokkinia, Christina: Die Opramoas-Inschrift von Rhodiapolis. Euergetismus und soziale Elite in Lykien, Bonn, 2000.
Kolb (1993): Kolb, Frank: Überlegungen zur spätantiken und byzantinischen Besiedlung Zentrallykiens, 1993, 609–636.
Kolb (2014): Kolb, Frank: Lykien, Lykier, Termilen in der frühen griechischen Literatur: ihr Beitrag zu griechischem Mythos und Historie, 2014.
Kolb/Kupke (1992): Kolb, Frank/Kupke, Barbara: Lykien: Geschichte Lykiens im Altertum, Mainz, 1992.
Kolb/Tietz (2001): Kolb, F. and Tietz, W.: Zagaba: Münzprägung und politische Geographie in Zentrallykien, Chiron, 2001, 347–416.
Meier (2007b): Meier, Mischa: Zur Terminologie der (Natur-)Katastrophe in der griechischen Historiographie – einige einleitende Anmerkungen, Historical Disaster Research. Concepts, Methods and Case Studies – Historische Katastrophenforschung. Begriffe, Konzepte und Fallbeispiele (= Historical Social Research 32.3 [2007]), 2007, 44–56.
Psaltes (1913): Psaltes, Stamatios B.: Grammatik der byzantinischen Chroniken, Göttingen, 1913.
Rüger (1895): Rüger, Anton: Studien zu Malalas. Präpositionen und Adverbien. Das 18. Buch. Die konstantinischen Excerpte. Die tuskulanischen Fragmente, Bad Kissingen, 1895.
Wörrle (1991): Wörrle, M.: Epigraphische Forschung zur Geschichte Lykiens 4, Chiron, 1991, 203–217.
Zimmermann (1992): Zimmermann, Martin: Untersuchungen zur Historischen Landeskunde Zentrallykiens, Bonn, 1992.
Zimmermann (1999): Zimmermann, Martin: s.v. Lykia, DNP, 1999.