Malalas 10.43

1
Μετὰ δὲ τὴν βασιλείαν Ὄθωνος ἐβασίλευσεν Βιτέλλιος Αὔγουστος
2
ἔτη θʹ καὶ μῆνας ηʹ καὶ ἥμισυ. ἦν δὲ διμοιριαῖος, εὔστηθος, γλαυκός,
3
πυρράκης, δασυπώγων, εὐόφθαλμος, δειλός. ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας αὐτοῦ
4
εὐθέως ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας Νικομήδεια, πόλις μεγάλη, τῆς Βιθυνίας
5
μητρόπολις. καὶ πολλὰ αὐτοῖς τοῖς περισωθεῖσιν ἐχαρίσατο καὶ τῇ πόλει
6
εἰς ἀνανέωσιν ὁ αὐτὸς βασιλεύς· ἦν γὰρ καὶ πρῴην παθοῦσα ὑπὸ θεομη-
7
νίας καὶ ἐστραμμένη· καὶ ἀνήγειρεν αὐτήν.
8
Ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας τοῦ αὐτοῦ Βιτελλίου Καίσαρος ἐτυράννησαν οἱ
9
Ἰουδαῖοι καὶ ἐφόνευσαν Κυρήνιον τὸν ἄρχοντα αὐτῶν λιθοβολήσαντες
10
αὐτόν. τῷ δὲ λε’ ἔτει μετὰ τὴν τοῦ σωτῆρος ἡμῶν καὶ θεοῦ ἀνάληψιν
11
ἐπεστράτευσεν κατ᾽ αὐτῶν ὁ Βιτέλλιος βασιλεύς, πέμψας στρατηγὸν
12
ἑαυτοῦ Οὐεσπασιανὸν καὶ Τίτον υἱὸν αὐτοῦ. καὶ ἐπέστησαν τῇ Ἰουδαίᾳ
13
χώρᾳ, πολεμοῦντες αὐτὴν καὶ τὴν Ἱερουσαλήμ. καὶ ἐν τῷ πολεμεῖν αὐτὸν
14
ἀπέθανεν ἐν τῇ Ῥώμῃ ὁ Βιτέλλιος βασιλεὺς νόσῳ βληθείς, ὢν ἐνιαυτῶν
15
μη΄.
Philologisch-Historischer Kommentar
2/10 διμοιριαῖος: V 9, 19. (Florian Battistella)
3f./5 ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας αὐτοῦ εὐθέως: Wegen der Wendung ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας, die auf Vitellius (X 43, 1) zu beziehen ist, muss das Beben in das Jahr 69 n.Chr. datiert werden (Guidoboni 1989, 665f.; Guidoboni/Comastri/Traina 1994, 213). CP, 460,16, hat ἑπὶ τῶν αὐτῶν ὑπάτων, d.h. unter dem Konsulat von Galba und Titus „Rufinus“ (statt Vinius), d.h. im Jahre 69. (Florian Battistella, Brendan Osswald)
4/2 ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας: Dies ist die erste Erwähnung eines Erdbebens in Nikomedia in der Chronographia. Chronologisch gesehen handelt es sich jedoch um das zweite Beben, das gemäß Chronographia Nikomedia traf. Insgesamt werden sieben Erdbeben in Nikomedia im Textverlauf der Chronographia erwähnt, wobei in einigen Fällen die hiesige Phraseologie wiederkehrt:

  1. X 43, 6f. (chronologisch erstes Beben)
  2. X 43 (hier)
  3. XII 11, 1f.: Ἐπὶ δὲ τῆς τοῦ αὐτοῦ Κομμόδου βασιλείας ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας Νικομήδεια, μητρόπολις τῆς Βιθυνίας, τὸ τρίτον αὐτῆς πάθος...
  4. XII 28, 5: Ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας αὐτοῦ ἔπαθε Νικομήδεια, μητρόπολις τῆς Βιθυνίας τὸ τέταρτον αὐτῆς πάθος ἀπὸ θεομηνίας...
  5. XIV 20, 1f.: Ἐπὶ δὲ τῆς αὐτοῦ βασιλείας ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας Νικομήδεια, μητρόπολις τῆς Βιθυνίας, τὸ πέμπτον αὐτῆς πάθος...
  6. XV 11, 3: Ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας Ζήνωνος ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας σεισμοῦ τὸ δεύτερον αὐτῆς πάθος Κωνσταντινούπολις... ἔπαθεν δὲ τότε καὶ Νικομήδεια, μητρόπολις τῆς Βιθυνίας, τὸ ἕκτον αὐτῆς πάθος...
  7. XVIII 118, 6f.

Bei ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας handelt es sich um die in der Chronographia übliche Umschreibung für ein Erdbeben von VIII 24 bis XVIII 40 (dazu: VII 18, 3). Das Erdbeben von 554 (dazu: XVIII 118, 6f.; XVIII 118, 1f.) folgt dem neuen Muster, das erst ab Mal. XVIII 55 auftritt (dazu: XVIII 55, 1). (Olivier Gengler, Brendan Osswald)
6f./6 ἦν γὰρ καὶ πρῴην παθοῦσα ὑπὸ θεομηνίας καὶ ἐστραμμένη: Mit πάθος sowie der Junktur ἔπαθεν ὑπὸ θεομηνίας umschreibt die Chronographia üblicherweise Erdbeben: VII 18, 3. Es ist daher auch hier davon auszugehen, dass ein Erdbeben umschrieben wird. Da es sich im vorliegenden Fall jedoch um einen Rückverweis und nicht um eine korrekte chronologische Einordnung handelt, fällt eine Datierung schwerer. Stauffenberg 1931, 238 stuft die Angabe an sich als plausibel ein, geht der Frage der Datierung aber nicht weiter nach. Es lässt sich jedoch die Vermutung äußern, dass die Chronographia hier auf das Beben anspielt, das sich angeblich in dem Moment ereignete, als Jesus starb. Dieses Beben betraf u.a. die Landschaft Bithynien, in der auch Nikomedia lag, und ist wohl auf das Jahr 29 n.Chr. zu datieren: X 14, 21. (Florian Battistella mit Brendan Osswald)
8/1 Ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας τοῦ αὐτοῦ Βιτελλίου Καίσαρος: Thurn 2000, 196 hat sich entschieden, in Mal. X 43 die gesamte Regierungszeit des Vitellius zu beschreiben. Das Auftreten der Formulierung Ἐπὶ δὲ τῆς βασιλείας + Kaiserangabe ist für Thurn jedoch häufig ein Anlass, ein neues Kapitel beginnen zu lassen, gerade in den späteren Büchern der Chronographia: XV 4, 1. Eine ähnliche Entscheidung könnte hier daher genauso gut begründet werden. (Florian Battistella mit Brendan Osswald)
Parallelüberlieferung
Literatur